Startseite | Kontakt | Impressum


ISS - Innovative Schlachtsysteme

Dipl.-Ing. Lea Trampenau
Hindenburgstr. 23
21335 Lüneburg

Mob.: 0170-7532319

trampenau@iss-tt.de
Kontaktformular


    04/2009 bis 03/2010

Der T-Trailer

(Trampenau Trailer)

  • Der T-Trailer ist an dem Schlepper als auch PKW anhängbar
  • Der T-Trailer ist nach den Vorgaben der EU-Hygieneverordnung (VO 853/2004/EG) konstruiert
  • Der T-Trailer verfügt über die notwendigen Hygieneeinrichtungen
  • Der T-Trailer kann an individuelle Wünsche angepasst werden, ist mit oder ohne Schragen ausgestattet (je nach den baulichen Gegebenheiten des Schlachtbetriebes)
  • Der T-Trailer muss als dezentraler Teil einer Schlachtstätte bei ihrem Schlachtbetrieb zugelassen werden

Anhänger Typ:
TKG 20, zul. Gesamtgewicht: 2000 kg, V-Deichsel, Rückfahrautomatik
Typerklärung: T = Tandem, K = Kasten, G = gebremst, 20 = zul. Gesamtgewicht 2000 kg
Kastenlänge: 3,0 m
Kastenbreite: 1,45 m
Kastenhöhe: 1,30 m

Fahrwerk:
Der Anhänger ist serienmäßig mit zwei verzinkten Gummifederachsen ausgerüstet (Einzelradfederung). Die Gummifederung passt sich allen Belastungsverhältnissen, auch der Leerlast gut an, ist Wartungs- und Verschleißfrei, da Gummi keine besondere Pflege benötigt. Die Auflaufeinrichtung mit Zugkugelkopf wird auf einer V-Deichsel (die zum Rahmen gehört) verschraubt. Die Verbindung zwischen Auflaufeinrichtung und Achsen erfolgt durch ein Bremsgestänge und Bowdenzüge, die dafür sorgen, dass jedes einzelne Rad gebremst wird.

Beleuchtung:
Der Anhänger ist mit einer Leuchtenkombination ausgestattet, die sich aus Dreieckrückstrahler, Blinker, Rück- und Kennzeichenleuchte sowie Nebelschlussleuchte zusammensetzt und außerhalb der Ladefläche angebracht ist. Die elektrische Verbindung wird durch einen 7- oder 13-poligen Stecker (12 Volt) hergestellt.

Rahmen:
Der Rahmen ist aus Stahlleichtprofilen gefertigt. Der Rahmen ist feuerverzinkt und durch Verschraubungen mit dem Fahrwerk verbunden.

Stützrad:
Bei gebremsten Anhängern ist ein dem zul. Gesamtgewicht angepasstes Stützrad montiert.

Bereifung:
Der Anhänger ist mit 4 Stck. Rädern, die dem zul. Gesamtgewicht und der Tragfähigkeit pro Rad entsprechen, ausgestattet.

Aufbau:
Die Bordwände seitlich und vorne sind aus eloxiertem Alu-Hohlkammerprofil, durch Verschraubung mit dem Rahmen verbunden. Der Fußboden des Anhängers ist mit einer wasserverleimten Fahrzeugbauplatte auf dem Rahmen verschraubt, zusätzlich ist der Boden mit einem gekanteten Alu-Riffelblech (Wanne) 3-seitg geschlossen. Im Heckinneren des Anhängers ist aus einem Edelstahlblech über die komplette Breite eine Auffangwanne für mögliches Restblut im Fußboden eingelassen. Diese ist zusätzlich mit einem verschließbaren Ablaufhahn versehen.
Zur Aufnahme des Schragens können auf dem Fußboden zusätzlich 6 Stck. feuerverzinkte U-Schienen verschraubt werden (incl. Bohrungen zur Transportsicherung). Zusätzlich sind zur Transportsicherung von Schragen und Rind mittels Spanngurten verzinkte Ringösen verschraubt.

Heckklappe:
Die Heckklappe ist als Rampe und Tür zu öffnen und mit einem rutschhemmenden Alu-Riffelblech belegt. Verschlüsse und Klappenscharniere sind verzinkt und von außen angebracht.

Plane:
Der Hänger wird von oben mit einer Plane verschlossen, die zu einer Seite zu öffnen ist.

Sonderausstattung:
Schragen:

Aus Stahlprofilen gefertigt und im Tauchbad feuerverzinkt und mit 4 Stck. verschraubten Kunststoff-Schwerlastrollen ausgestattet. Der Trailer kann je nach Bedarf mit einem oder mit zwei Schragen bestellt werden.

Elektroseilwinde:
Am Anhänger ist eine Elektroseilwinde (2000 kg) montiert.

Kunststoffwasserbehälter und Messerhalter:
Ein Kunststoffwasserbehälter mit bedienungslosem Wasserhahn sowie Auffangbehälter und Seifenspender ist Außen am Anhänger angebracht. Der Messerhalter für die Verwahrung der Messer des unreinen und reinen Schnittes befindet sich im Inneren des Hängers. Der Anhänger hat eine bauartgenehmigte Abnahme nach § 21 der StVZO (Straßenverkehrszulassungsordnung) die durch den TÜV Nord ( Niedersachen ) ausgestellt ist.

Verfahren Kugelschuss auf der Weide mit Nutzung des TE-Trailers
Nach der Betäubung auf der Weide durch den Kugelschuss wird das Tier per Frontlader - mit einer speziellen Anschlinggurten an allen vier Läufen befestigt - von oben in den TE-Trailer abgelegt und sofort entblutet. Alternativ kann das betäubte Tier per Seilwinde in den Hänger gezogen werden. Das Blut wird in der Blutwanne aufgefangen. Nach der Entblutung wird Der T-Trailer geschlossen und die Fahrt zum Schlachtbetrieb erfolgt. Nach Reinigung des TE-Trailers und Entsorgung des Blutes ist dieser wieder Einsatzbereit.